Angebote zu "Landgrafen" (12 Treffer)

Kategorien

Shops

>Musica noster amor!< Der Musiktisch des Landgr...
12,80 € *
ggf. zzgl. Versand

>Musica noster amor!< Der Musiktisch des Landgrafen Moritz von Hessen ab 12.8 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Kunst & Musik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Musica noster amor! Der Musiktisch des Landgraf...
12,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Eine steinerne Rundplatte, dicht besetzt mit geätzten Bildern, Texten und Noten: Der Musiktisch des Landgrafen Moritz von Hessen (1572-1632), eines der gelehrtesten Fürsten seiner Zeit, entfaltet ein vielschichtiges Programm, das die Musik als Medium höherer Erkenntnis preist. Den Kasseler Musiktisch sowie eine zugehörige, zweite Platte mit kosmologischer Thematik vollendete 1605 der Regensburger Steinätzer Andreas Pleninger (1555-1607). Im vorliegenden Band wird das komplexe Bild-Text-Notenprogramm als Bildungs- und Herrschaftskanon aufgeschlüsselt. Ergänzend sind erstmals alle bekannten Musiktische in einem Katalog zusammengeführt worden. Ein Restaurierungsbericht illustriert, wie das im Zweiten Weltkrieg zerbrochene Kunstwerk dem Publikum wieder zugänglich gemacht werden konnte.

Anbieter: Dodax
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Kasseler Musikgeschichte
6,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Kassel – die Stadt der Musik. Hier haben sich Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Louis Spohr,Gustav Mahler, Ernst Krenek und Matthias Pintscher für eine kurze oder längere Zeit aufgehalten. Hier haben Kastraten mit Primadonnen gestritten, Landgrafen mit Komponisten verhandelt, Verleger

Anbieter: Dodax
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
>Musica noster amor!< Der Musiktisch des Landgr...
18,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Eine steinerne Rundplatte, dicht besetzt mit geätzten Bildern, Texten und Noten: Der Musiktisch des Landgrafen Moritz von Hessen (1572&amp;#8211;1632), eines der gelehrtesten Fürsten seiner Zeit, entfaltet ein vielschichtiges Programm, das die Musik als Medium höherer Erkenntnis preist. Den Kasseler Musiktisch sowie eine zugehörige, zweite Platte mit kosmologischer Thematik vollendete 1605 der Regensburger Steinätzer Andreas Pleninger (1555&amp;#8211;1607). Im vorliegenden Band wird das komplexe Bild-Text-Notenprogramm als Bildungs- und Herrschaftskanon aufgeschlüsselt. Ergänzend sind erstmals alle bekannten Musiktische in einem Katalog zusammengeführt worden. Ein Restaurierungsbericht illustriert, wie das im Zweiten Weltkrieg zerbrochene Kunstwerk dem Publikum wieder zugänglich gemacht werden konnte.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Christoph Graupners Musik zu zeremoniellen Anlä...
62,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Höfische Zeremonien und Hoffeste spiegeln in besonderer Weise die Verhältnisse einer Epoche, in der die Hofmusik als repräsentatives Machtmittel eine politische Rolle übernehmen musste. Christoph Graupner, der im frühen 18. Jahrhundert zu den renommiertesten Komponisten in Deutschland zählte, hinterliess neben Instrumental- und Opernmusik vor allem eine riesige Anzahl Kirchenkantaten. Obwohl dieses umfangreiche Oeuvre die Gattung entscheidend mit prägte, ist es bis heute wenig erforscht und beim Publikum kaum bekannt. Dieses Buch behandelt die Frage, wie ein Hofkapellmeister 50 Jahre lang im Kräftefeld eines kleinen Fürstenhofes lebte und arbeitete, wie er mit oft prekären finanziellen, persönlichen und politischen Situationen umging und in diesem Rahmen ein höchst beachtenswertes Werk schuf.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Thematisches Verzeichnis der musikalisches Werke
217,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Bach-Zeitgenosse Christoph Graupner, der seit 1709 die in Darmstadt residierenden Landgrafen fünf Jahrzehnte lang mit Musik versorgen musste, hinterliess nach seinem Tod 1760 ein bis heute kaum überschaubares Lebenswerk: neben zahlreicher Instrumentalmusik ein gewaltiges Corpus von mehr als 1400 Kirchenkantaten. Ein Werkverzeichnis seiner Instrumentalwerke erschien bereits 2005 bei Carus und wurde zum gefragten Ratgeber bei Konzertprogrammen und Veröffentlichungen. Ein ebenso gründliches Verzeichnis der Kantaten hingegen schien immer wieder an der grossen Materialmenge zu scheitern. Jetzt hat Oswald Bill, früher Leiter der Musikabteilung an der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, den Versuch gewagt, auch das Kantatenverzeichnis in Angriff zu nehmen. Der erste Band liegt inzwischen vor. Er ist nach dem kirchlichen de-tempore geordnet und umfasst die Kantaten für den weihnachtlichen Festkreis vom 1. Advent bis hin zum 5. Sonntag nach Epiphanias. Das Graupnersche Schaffen wird nun überblickbar, weder Forschung noch Praxis sind weiterhin auf die bisher eher zufälligen Veröffentlichungen angewiesen. In dem fast 800 Seiten starken Band füllen etwa 700 Seiten die umfangreichen Incipits sämtlicher Kantatensätze. Sie werden dargeboten in partiturähnlicher Anordnung und erschlossen durch zahlreiche Register, unter denen das der Choralmelodien sowie ein Bibelstellenregister für die kirchenmusikalische Arbeit besonders nützlich sein dürften. Ein neuer Klang kündigt sich an, der in die Praxis umgesetzt werden möchte. Das Verzeichnis der Kantaten Graupners wird fortgesetzt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Musikgeschichte Darmstadts vom Mittelalter bis ...
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Seit dem hohen Mittelalter, als ritterliche Turniere und der Minnegesang in Blüte standen, bis heute, da serielle und aleatorische Kompositionen vor einem internationalen Publikum erklingen, war Darmstadt zu allen Zeiten eine Stätte lebendiger Musikpflege. Dieser Band bildet den 1. Teil einer umfassenden Darstellung der Musikgeschichte der Stadt bis 1790, dem Jahr, in der der musikbegeisterte und -begabte Erbprinz Ludwig, ein Freund und Verehrer Goethes, die Regierung übernahm. Während für die Zeit von 1567 bis 1790 die Ergebnisse archivalischer Untersuchungen von Ernst Pasqué (1853/54) und Willibald Nagel (1900) überprüft, eingearbeitet und in vielen Punkten ergänzt werden konnten, ist die gesamte Frühzeit der Musik im städtischen Bereich, der Kirchen- und Schulmusik sowie der Musik am Hofe der Grafen von Katzenelnbogen und der hessischen Landgrafen estmals dargestellt. Die Blütezeit der Darmstädter Musik unter W.C. Briegel (1626-1712) und Chr. Graupner (1683-1760) ist eingehend gewürdigt. Die Autorin setzt in diesem Band, der gleichermassen der allgemeinen Musikwissenschaft wie der Lokalgeschichte dienen will, der kulturellen Vergangenheit ihrer Heimatstadt ein würdiges Darmstadt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
>Musica noster amor!< Der Musiktisch des Landgr...
12,80 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Eine steinerne Rundplatte, dicht besetzt mit geätzten Bildern, Texten und Noten: Der Musiktisch des Landgrafen Moritz von Hessen (1572&amp;#8211;1632), eines der gelehrtesten Fürsten seiner Zeit, entfaltet ein vielschichtiges Programm, das die Musik als Medium höherer Erkenntnis preist. Den Kasseler Musiktisch sowie eine zugehörige, zweite Platte mit kosmologischer Thematik vollendete 1605 der Regensburger Steinätzer Andreas Pleninger (1555&amp;#8211;1607). Im vorliegenden Band wird das komplexe Bild-Text-Notenprogramm als Bildungs- und Herrschaftskanon aufgeschlüsselt. Ergänzend sind erstmals alle bekannten Musiktische in einem Katalog zusammengeführt worden. Ein Restaurierungsbericht illustriert, wie das im Zweiten Weltkrieg zerbrochene Kunstwerk dem Publikum wieder zugänglich gemacht werden konnte.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Thematisches Verzeichnis der musikalisches Werke
168,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Bach-Zeitgenosse Christoph Graupner, der seit 1709 die in Darmstadt residierenden Landgrafen fünf Jahrzehnte lang mit Musik versorgen musste, hinterließ nach seinem Tod 1760 ein bis heute kaum überschaubares Lebenswerk: neben zahlreicher Instrumentalmusik ein gewaltiges Corpus von mehr als 1400 Kirchenkantaten. Ein Werkverzeichnis seiner Instrumentalwerke erschien bereits 2005 bei Carus und wurde zum gefragten Ratgeber bei Konzertprogrammen und Veröffentlichungen. Ein ebenso gründliches Verzeichnis der Kantaten hingegen schien immer wieder an der großen Materialmenge zu scheitern. Jetzt hat Oswald Bill, früher Leiter der Musikabteilung an der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, den Versuch gewagt, auch das Kantatenverzeichnis in Angriff zu nehmen. Der erste Band liegt inzwischen vor. Er ist nach dem kirchlichen de-tempore geordnet und umfasst die Kantaten für den weihnachtlichen Festkreis vom 1. Advent bis hin zum 5. Sonntag nach Epiphanias. Das Graupnersche Schaffen wird nun überblickbar, weder Forschung noch Praxis sind weiterhin auf die bisher eher zufälligen Veröffentlichungen angewiesen. In dem fast 800 Seiten starken Band füllen etwa 700 Seiten die umfangreichen Incipits sämtlicher Kantatensätze. Sie werden dargeboten in partiturähnlicher Anordnung und erschlossen durch zahlreiche Register, unter denen das der Choralmelodien sowie ein Bibelstellenregister für die kirchenmusikalische Arbeit besonders nützlich sein dürften. Ein neuer Klang kündigt sich an, der in die Praxis umgesetzt werden möchte. Das Verzeichnis der Kantaten Graupners wird fortgesetzt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot